12 von 12 – November 2019

12 von 12 – November 2019

Heute ist der 12te des Monats und heute lautet der Auftrag: mache 12 Bilder vom Tag. Hier ist die Beschreibung dazu. Gesammelt werden die Teilnehmer hier..

Natürlich beginnt der Tag mit Kaffee… Tatsächlich ist das Strickzeug nur Deko.. denn das schaffe ich morgens nicht. Aber es liegt da. Es sind übrigens die 12 für 19 Socken für November, die ich angefangen hab… Die Oktober-Socken sind so kompliziert …

Heute ist Nähkurstag.. und auch da gibts Frühstück. Das war auch dringend nötig, nachdem ich eine Zwillingsnaht auf der verkehrten Seite genäht hab.. puh.. Aber es liess sich gut auftrennen.. ich hatte schon Sorge.. der Stoff ist nicht soo robust. Aber schlussendlich hab ich die letzten 3 Nähte dann geschafft und das Shirt ist fertig:

Nach dem nähen ist vor dem nähen.. und ich muss darf was Neues zuschneiden. Es hatte ein bissi gedauert, weil ich mich schnitttechnisch nochmal umentschieden habe.. Zuerst wollte ich einen Rock nähen.. aber  jetzt doch lieber ein Kleid.

Puh.. bis bei den vielen Linien die richtige gefunden ist… holla.

Aus diesem Stoff wird das Kleid.. So jedenfalls der Plan.

Heute ist es übrigens eisekalt. Oder ich brüte was aus. Da ist es doch schön, wenn der Ofen glüht

Ist irgendwie seltsam heute. Gar kein Fahrdienst, zum Essen war ich heute mittag mit dem Mann aus, für die Kinder hat der Mann gekocht. Auch gut, dann kann ich das Wichtelgeschenk fürs Schrottwichteln einpacken

Wie praktisch, dass mir beim aufräumen diese Schale in die Hände fiel.. Vollkommen in Ordnung und ebenso überflüssig. Fürs Schrottwichteln find ich sie ideal. Schön in Luftpolsterfolie, dann mit Pappe eckig gepackt und nach Vorgabe in Zeitungspapier.

Und eine Rücksendung muss ich noch fertig machen, 2 Teile der Bestellung passen nicht..

Jetzt erstmal neuen Tee aufsetzen.. und ich glaube, ich könnte mal ein paar Fäden hieran vernähen

Ich habe noch ein Foto von September gefunden, da war ich grad beim roten Streifen.. Wird Zeit das da was voran geht…

Hm.. keine Lust Fäden zu vernähen.. hab lieber noch ein paar Reihen dran gestrickt. Und dann die 12 für 19 Socken.. aber man sieht gar nix vom Muster. Und ausserdem hab ich mich im Rapport vertan.. das mag ich so nicht.. (die eine hat nur einen roten streifen, die andere 2.. alles verschoben.. hmpf)

Dann erstmal ein anderes Muster testen:

Hm.. ja .. das könnte geraten.. ich mag es nur nicht, wenn alle Zöpfe in die gleiche Richtung drehen..Aber erstmal das Bündchen neu machen..

5 Runden Bündchen fehlen noch.. Bei ein paar weiteren Reihen an der Restedecke hab ich auch eine Lösung für die Mustereinteilung gefunden.. Es gibt nur einen Zopf* (statt 4 je Socke) und der dreht dann jeweils entgegengesetzt. Ja, so irgenwie wirds schon gehen.. Nur für heute wars das erstmal.
*der nicht mal ein Zopf ist, sondern nur „wandernde“ Maschen

Hoffentlich rächt sich dieser entspannte Tag nicht morgen..

Das waren meine 12 von 12.. an einem verregneten, kalten Tag ohne Termine. Fühlt sich seltsam an.

Den Beitrag verlinke ich dann jetzt bei Frau Kännchen. Schönen Abend Euch allen. 

 

 

5 Gedanken zu „12 von 12 – November 2019

    1. Hallo Andrea,
      das klingt jetzt paradox, aber: im Grunde kann ich überhaupt nicht nähen. Ohne den Kurs würde ich rein gar nichts Genähtes zustande bringen. Aufträge würden mich in den Wahnsinn treiben (hab ich mal probiert, geht gar nicht… )
      Liebe Grüsse
      illy

  1. Liebe Illy,
    einen Tag ohne Termine wünsche ich mir auch immer wieder. Im Grunde sind meine Wochen immer so verplant, dass ich mir an den Wochenenden am liebsten GAR NICHTS vornehmen und einfach in den Tag hinein leben möchte. Nicht, dass ich nichts machen will. Das schon. Ich würde in meinen Regalen räumen, ich würde vielleicht kochen und vielleicht einkaufen und vielleicht raus in die Natur gehen. Aber ich möchte es eben gern machen, wenn mir danach ist und mich nicht mit irgendwem zu einem Spaziergang verabreden, oder zum Kochen oder Essen, weil ich dann Zeiten einhalten müsste. Damit das klappt, müsste ich mir womöglich am Sonntag Morgen den Wecker stellen und wenn ich das nicht tue, stehe ich halb sechs auf, weil ich vielleicht gerade wach bin und Sorge habe, zu verschlafen, wenn ich mich noch mal hinlege. Dieser Terminzwang auch am Wochenende macht mich verrückt und setzt mich einem Druck aus, den ich in meinem Leben nicht mehr haben möchte. Schon deshalb liebe ich meine Kurzreisen ans Meer. Dort ist nämlich niemand, der irgendetwas von mir fordert. Dort bin ich ganz für mich und entscheide ganz allein, ob und wann ich irgendetwas tue.
    Ich hoffe und wünsche, dass sich dein zwangloser Tag in keiner Weise gerächt hat und es dir einfach gut geht.
    Liebe Grüße
    die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.