Entrümpeln 2022 – 184 – 209 / 1.000

Entrümpeln 2022 – 184 – 209 / 1.000

2022 wird entrümpelt und Valomea macht es uns vor und ganz viele machen mit… Während sie mittwochs berichtet und geordnet aufräumt, springe ich von hier nach dort und berichte Euch hoffentlich jeden Sonntag…

Diesmal war knapp… und ich habs auch erst vor knapp 2 Stunden angefangen… Aber jetzt brauch ich eh den Rechner zum entrümpeln und das kam so:

Am Samstag war ich auf der Suche nach meinen Blutwerten, die ich Montag zur Hautärztin schleppen werde… Auf  dem Schreibtisch war aber  ein Wust von Papieren, Zetteln und Gedöns. Das musste erstmal durchgesehen werden. Dem Stapel nach hab ich schon seit… äh… August oder Juli 2021 nix mehr abgeheftet. Das sieht man, oder?

Gesuchter Zettel war auch dabei also fertig……
Aber da ist ja noch die Sache mit dem Abheften. Ich dachte ja.. oh nein… niemals passt das in die Ordner, die Aufgabe wächst sich zu einem Mammut aus, hab ich schon kein Lust zu…

Also Sonntag morgen gewappnet mit Kaffee und Kuchen (haha. nein… nur nach dem stärkenden Frühstück) ran an den Feind. Gelocht hatte ich den Krempel schon (dachte ich.. hmpf) und ab auf den Boden zum sortieren. Dazu hab ich mich übrigens auf mein Yoga-Kissen gesetzt. Zählt es dann als Meditation zum Beispiel? Naja auch wenn nicht, gegen die üblichen Rückenschmerzen bei solchen Abheftaktionen hat es superst geholfen.

Der Plan war abheften wo geht und wo nicht halt im Zweifel einen neuen Ordner anlegen.. oder einen Ordner splitten (da sind oft mehrere Kategorien drin, das kann man ja auf 2 Ordner aufteilen.. ).. Aber was soll ich sagen: es passte überall rein. Ablage erledigt.

Im untersten Fach vom Ordnerschrank herrschte allerdings ziemliches Chaos. Daher hab ich das auch aufgeräumt. 3 DinA4 Ringbücher sind in die aufgeräumte Küchenschublade gewandert. In der Hoffnung, dass sie sich für Klassenpflegschaftssitzungen aufbrauchen (haha.. so viele werden es wohl nicht). 2 DinA5 Ringordner wanderten vorerst ins Chaoszimmer. Buntes Druckerpapier in einen anderen Schrank. Der leere Ordner von neben dem Schrank passte dann verwunderlicherweise IN den Schrank. Schwimmabzeichen der Kinderlein wurden dem entsprechenden Ordner zusortiert..

Ein paar überflüssige Zettel, Quittungen, eine Schrankaufbauanleitung nebst Prospekt und Uraltrechnung sowie 2 nicht mehr versandschöne Umschläge wurden aussortiert (warum liegt das da so twers rum?)

184+14 = 198 /1.000

Sieht ganz passabel aus darin… gibt aber kein Foto.. ist mir zu persönlich.

Neben dem Ordnerschrank ist ein Schubladenschrank. Die oberen 2 Schubladen sind äh.. vollgestopft mit Zeug, da hab ich nun wirklich keine Lust zu gehabt. (Außerdem auch viel Technikgedöns.. da wird wohl wieder eine Paar-Aufgabe draus).  Die unteren Beiden sind Hängeregister und nun ja .. da hab ich mal reingeschaut.. und ich sage OMG. Ausmistpotenzial definitiv vorhanden. Da reicht ein Sonntag nicht… Aber heute fang ich an.

Es gibt in dem Schrank zum Beispiel 12 Mappen (für jeden Monat eine), weil ich dachte, so dem Chaos Herr zu werden und Papierkram den man später braucht nicht zu vergessen. Das System hat einen Haken: ich hätte es regelmässig pflegen müssen. Hab ich nicht. Die 12 Mappen waren schön leer. Das war leicht.

Dann gibt es 3 Mappen für “Ausgangspost”. Kleine und Mittlere Briefumschläge in einer Mappe, DinA4 in einer zweiten. Grössere als DinA4 und gepolsterte liegen wieder woanders.. Dann gab noch eine Mappe mit Aufklebern für diverse Paketdienste. Nun denn, die werde ich wohl bald auflösen können, denn all das geht ja auch digital…die wurde erstmal alles  nur wieder gerade aufgehangen.

Es gibt eine Mappe mit Karten aller Art und lustigerweise kaufe ich bei Anlässen immer wieder Neue… Da müsste ich auch mal an mir arbeiten und vielleicht wirklich mal rigoros alles rauswerfen, was ich bestimmt niemals verschicken werde.. da gibts bestimmt was.

Ein paar Mappen werden später noch  aussortiert werden müssen .. die reizen mich aber gar nicht. 3 muss der Mann durchsehen, weil seins.

Genug Palaver : rausgegriffen hab ich mir die Mappe mit gesammelten Prospekten für Ausflugsziele. Holla die Waldfee..

Die erste spontane Sichtung sortierte gleich mal einen Haufen Zeug aus, von dem eh nix mehr gilt weil gefühlt 100 Jahre alt, oder doppelt oder schlicht nicht mehr nötig. Schätze ich bekomme meine jungen Erwachsenen nicht mehr in einen Indoor-Spielplatz und das ist ja auch OK so.

somit verschwanden spontan 11 Prospekte ruckizucki..

198+11 = 209 / 1.000

So. und jetzt bin ich am Rechner und werde das übrige Material sichten. Der Plan ist folgender: was eine Homepage hat und als Ausflugs- Freizeitziel wirklich in Frage kommt, wird im PC in einem entsprechenden Ordner abgelegt und der Prospekt kommt WEG. Zwei Fliegen mit einer Klappe: ich habe demnächst vermutlich viele Ideen (auf dem aktuellen Stand) für Wochenendausflüge und gleichzeitig Platz im Schrank. Das war ja auch mal die Grundidee für diese Prospektsammelei…

Der Nachteil ist: das wird jetzt wohl eine ganze Weile dauern… und ist nur der Inhalt von 1 Mappe… und ich muss aufpassen, mich nicht zu verzetteln.. Hab schon gemerkt, dass da zum Teil Wehmutpotenzial drin ist, weil zum Beispiel Urlaubserinnerungen drin stecken… nun ja.. Ich werd ja sehen wie weit ich komme.

 

4 Gedanken zu „Entrümpeln 2022 – 184 – 209 / 1.000

  1. Der Schreibtisch ist immer eine ganz große Falle… hier zumindest. Der Stapel auf der linken Seite wächst manchmal ins Unermessliche. Ich hatte mir ja vorgenommen, immer dienstags Paperworkday zu haben, aber das hat sich noch nicht wirklich etabliert. Aber ich arbeite dran!
    LG
    Elke

    1. Hallo Elke,
      ja.. eigentlich macht das Sinn an einem Tag die woche an dem Zeug zu arbeiten. Aber auch hier will das nicht so richtig klappen.
      Wie Du schon sagst: ich arbeite dran. Ich mach mit.
      Irgendwie ist immer was anderes Wichtiger… sehr merkwürdig.
      Liebe Grüße
      illy

      1. Liebe Illy,
        gestern war Dienstag – mein Paperworkday. Und ich habe tatsächlich eine Folge (Gilmoregirls – daran siehst du, dass ich URALT bin! *lach*), jedenfalls eine Folge lang Schreibtisch sortiert, weggeheftet, eine Rechnung bezahlt, eine winzige Reparatur erledigt. Und dabei habe ich an Dich gedacht! Dein Post war echte Motivation, mich wieder an dieser Routine zu halten. Und mir hilft es sehr, die Zeit festzulegen, die ich mit so einer ungeliebten Tätigkeit zubringen will. 15 Minuten mit dem Timer oder eben diese eine Folge lang
        Bleib dran!
        Elke

  2. Puhhhh, ja, der Papierkram. Die Schreibtischoberfläche habe ich seit der Aufräumaktion von vor ein paar Wochen sehr gut im Griff und ich achte penibel darauf, dass sich da keine Papierstapel oder -stäpelchen ansammeln. Es gehört viel Disziplin dazu, aber es funktioniert. Aber die Ordner IN den Schränken und Hängeauszügen, da muss ich auch bald ran.
    Gut, dass du schon einen ganzen Schwung an Sachen aussortiert hast, es geht vorwärts und das ist doch das Ziel. Weiter so.

    Liebe Grüße
    Anita

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.