Entrümpeln 2022 – 209 – 244 / 1.000

Entrümpeln 2022 – 209 – 244 / 1.000

2022 wird entrümpelt und Valomea macht es uns vor und ganz viele machen mit… Während sie mittwochs berichtet und geordnet aufräumt, springe ich von hier nach dort und berichte Euch hoffentlich jeden Sonntag…

(tatsächlich hab ich den Eintrag schon Anfang letzter Woche begonnen, deswegen klingt er banal und fröhlich und ich lasse das jetzt auch so. )

Letzten Sonntag hatte ich ja eine Hängeregistermappe mit Ausflugszielen, Prospekten dazu, bzw. sogar Zeitschriften dazu ausgemistet. Ziel war, die Papiere zu sichten und interessante Ziele in einem Ordner im PC zu speichern.

Nach der Hunderunde hatte ich mich dann damit beschäftigt… Schlussendlich hab ich jetzt 12 weitere Prospekte/Notizen/Zeitungen aussortiert… ein paar Links (15 Stück) gespeichert und 4 Teile behalten. Zumeist Wanderkarten (1 Sammlung von Karten, ein Büchlein mit Wanderwegen vom W*D*R*, eine Wanderkarte von weiter weg und ein Büchlein mit interessanten Freizeitmöglichkeiten, das war mir aber für jetzt zu viel)… die möchte ich nämlich ausprobieren. Ja, ich weiss, das es das auch online gibt und so. Aber manchmal ist doch so ein Zettel praktischer.

209+12 aussortierte Prospekte/Zeitungen = 221 / 1.000

Das hat jetzt ganz schön gedauert das ganze Zeug durchzublättern, sich nicht festzulesen und die nötigen Homepages zu finden.. Theoretisch müssten wir jetzt das Jahr über zu tun haben mit Wandern, Museen und anderen Sehenswürdigkeiten.. Sofern denn was wieder geöffnet hat oder stattfindet. Immerhin hab ich beim Papierstapel vom Schreibtisch sortieren auch noch 2x Karten für verschobene Veranstaltungen gefunden… Eine könnte im April sein und eine im Juni.. Sind wa mal gespannt.

(mmh.. ja.. inzwischen eher angespannt… )

Gespannt bin ich auch, was als nächstes aufzuräumen ist..

Aha.. ganz aus Versehen das Bad. Da hab ich nämlich durchgefeudelt und mal in den Schrank geschaut.. ups. Das Meiste ging von der Ordnug und Inhalt. Eine kleine Schublade beherbergte allerdings ein Chaos (welches ich nicht mal geknipst hab… ). Aber tatsächlich fanden sich in dem Durcheinander alle Teile vom Maniküreset wieder an, wir haben ca 1000 Nagelknipser (warum?) und rollenweise Klebepflasterdings (in schmal, in breit in Hautfarben und in weiss… tja). Jedenfalls ist da nix rausgeflogen nur ordentlich verräumt.

In einem Fach fand sich ein Karton. Darin waren mal 3 Flaschen Kontaktlinsenzeug. Aktuell nur noch eine. Muss dann der Riesenkarton rumstehen? Nö.

Also ab zum großen Fach. Ich bin echt am Überlegen, wie ich in den Waschbeckenunterschrank ein Regalfach bekomme. Vermutlich gar nicht. Wäre aber praktischer. Egal .. alles ausräumen:

Äh.. ja. Watn Zeug. Wirklich viel ist nicht raus Obwohl noch Potenzial ist. Bei den Zahnbürstenreisedinger zum Beispiel. Hier stehen keine “normalen” Zahnbürsten mehr herum und auch fürs Verreisen (haha) wird die elektrische eingepackt. Warum ich die nochmal in den Schrank geräumt hab? Echt kein Plan. Die sind wirklich obsolet, oder?

Sonnencreme… herrje.. die muss mindestens 2 Jahre alt sein. Eine ist sogar italienisch beschriftet.. also noch älter. Von 2 Tuben Salbe gegen Mückenstiche war eine schon 2018 abgelaufen. Da mittig links auf dem Foto ist eine Plastikverpackung mit einer Batterie drin. Und ich hab keine Ahnung warum das im Schrank liegt oder wozu das gehört.. schon mal ist es merkwürdig, oder?

Egal.. Aussortiert wurden:

1 leerer Karton
2 Flaschen Sonnencreme
1 kleine uralt Handcreme aus einem Hotel
1 Tube Mückenstichcreme
1 Tüte mit grauen Abdeckdingern, die vermutlich irgendwo drauf müssten, aber die werden offenbar nicht vermisst (vermutlich suche ich sie nächste Woche verzweifelt)
1 Dose Farbhaarspray (war bissi mühsam die leer zu bekommen, aber benutzen kann ich die nicht, die macht nur Staub auf die Haare und das sieht noch bescheuerter aus als grau und außerdem wird ja jetzt wieder gefärbt… )
1 unsinnige Verpackung (die Batterie liegt schon im Batterievorrat)

naja.. “nur” 8 Teile…. oder auch yeah.. 8 Teile weniger und Ordnung und Übersicht im Schrank.

221 + 8 = 229 /1.000

Als nächstes ist ein Zimmer dran, wo ich wenig aussortieren kann, weil die Sachen nicht meine sind. Aber aufräumen und entstauben und entmüllen muss ich es mal dringend. Drin sind Schulsachen (keine Ahnung wie die Kinderlein da was finden), Stoffmasken, Dartzubehör und Dartscheibe, allerlei Sportkram und Freizeitkram (angefangen bei Kleidung, Zubehör bis Taschen und Geräte). Allerdings gibts vielleicht einen Teil zum aussortieren.. beim Blick in einen Schrank hab ich Dinge gefunden.. da wusste ich nix mehr von.. (und freu: die Zeitung mit den tollen Plätzchenrezepten hat sich dort versteckt… immerhin. Frag mich nur wieso dort?)

Das was ich gefunden habe, war ein Stapel Zeitschriften. Davon blieb nur die, mit den letztes Jahr schmerzlich vermissten Plätzchenrezepten (und die liegt jetzt bei den anderen Rezepten). Der Rest flog… und auch die 3 Kochzeitschriften die aus der Truhenbank aufgetaucht sind durften gehen…

hm. ja.. musste schnell gehen, damit das Zeug auch wirklich weg geht. Im einzelnen:

1 paar ausgedruckte Rezepte. zähle ich als 1 Teil
2 Gartenzeitschriften
ein Telefonbuch
einmal gelbe Seiten
7 Wohnzeitschriften
3 Kochzeitschriften

229+ 15 = 244/1.000 Teile

Oft lese ich auch, dass man nichts davon sieht, dass so viele Teile aussortiert/entsorgt/verkauft/irgendwas wurden… Hier sieht man schon was. Der Flur, der zugestellt war mit einem Regal, dem riesen Nähkasten und weiterem Zeug ist LEER. Nix mehr wegschieben oder hochheben beim Staubsaugen. Ist mir gestern aufgefallen.
(Das Regal steht im Keller, der Riesennähkasten ist ausgezogen und das weitere Zeug… naja .. das blockiert grad das Chaoszimmer.. ). Aber der Flur ist frei.

Auch im zuletzt aufgeräumten Zimmer ist was zu sehen. Noch nicht viel, aber das wird.. wenn der Sperrmüll da war. Bei einigen Dingen ist einfach keine sinnvolle Verwertung mehr möglich. Einen Teil wollen Mann und Sohn noch verkaufen. Wir werden sehen…

 

Ein Gedanke zu „Entrümpeln 2022 – 209 – 244 / 1.000

  1. Wunderbar!
    Wenn ganze Möbelteile verschwinden, sieht man ja schnell was. Und dieses Gefühl, das Du beim Flur-Wischen hattest, das habe ich mir vor zwei oder drei Jahren erobert als ich mit der Entrümpelei angefangen hatte. Das ist ein himmelweiter Unterschied, ob man ständig um die vollgestellten Ecken herum wischen muss oder nicht, finde ich immer noch!
    In meinem Nähzimmer sieht man noch nichts, gar nichts. Außer vielleicht, dass es auf dem Zuschneidetisch nicht total vollgemüllt ist. Aber wir arbeiten weiter dran!
    Liebe Grüße
    Elke

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.