Die verstrickte Dienstagsfrage – 13/2019 (16.04.2019)

Die verstrickte Dienstagsfrage – 13/2019 (16.04.2019)

Wie sehen deine Aufzeichnungen für Strickprojekte aus? Strichliste, Tabellenkalkulation, Skizzen? Hast Du ein Creative Journal? Oder notierst du gar nichts? 

Also …  normalerweise hab ich ja eine wie auch immer gedruckte Anleitung. Ist es ein Ausdruck, dann kritzel ich da meist direkt drauf rum. Ist es ein Buch/Zeitung, dann gibt es einen Extra-Zettel, der allerdings die Neigung hat nach kurzer Zeit auf nichtmehrwiederfinden zu verschwinden. (Vermutlich stricke ich deshalb nicht mehr aus meinen Büchern?)
Seit ich wieder Aufzeichnungen machen will, über Wie lange dauerte dies und jenes? Wo gabs die Anleitung? Wie sah das fertig aus? Hab ich es geschafft 12 bzw. 6 Paar Socken für eine Aktion zu stricken? etc., hab ich in meinem BulletJournal extra einen Projektteil. Da werden je Projekt in einem Kästchen der Beginn, die Anleitung, eine kurze Notiz, das Fertigstellungsdatum, das Gewicht und der Name unter dem ich es hier im Blog und bei ravelry gespeichert hab, eingetragen. Name und Gewicht werden dann nochmal sortiert nach Wollart in einer Tabelle erfasst für die Wollverbrauchsstatistik.
Wenn ich dort keine Aufzeichnung habe, muss ich in meinen täglichen Aufzeichnungen suchen, ob ich hoffentlich irgendwo notiert hab, wann ich was Neues begonnen hab.
Vor meinem BuJo hatte ich dafür lose Zettel.. gesammelt in einer Mappe. Ging auch, war aber nur halb so schön.

Tabellenkalkulationen und Skizzen kommen so gut wie nie vor. Strichlisten schon eher. Inzwischen bin ich dazu übergegangen Reihenzahlen zu notieren. Wie z.B. bei den Ärmeln aktuell: da steht dann z.B. Zunahmen Reihe 5, 10, 15 etc. und Verzopfen R 7, 11, 17 etc. Und wenn ich da bin, kommt ein Haken dran.
Bei den 12 für 2019 Socken stricke ich ja gerade das Muster versetzt, deshalb hat jede Socke einen eigenen Reihenzähler.
Vom Grundsatz her würde ich noch gerne notieren, wie lange ich jeweils an einem Projekt gestrickt hab um die tatsächliche Strickzeit zu dokumentieren.. nur ist mir das bisher zu aufwändig. Da müssen Hochrechnungen genügen..

Was mir grad noch einfällt: ich hab schon mal die Strickschriften bei aufwändigen Mustersocken mit unterschiedlichen Rapporten dupliziert und so zusammengebastelt, dass ich einfach nur noch stur abstricken brauchte. Also quasi die einzelnen Strickschriften zu einer kompletten gemacht.
Und wenn ich ein Muster auf meine Maschenzahl anpassen musste, hab ich auch schon Muster selbst aufgemalt..

Schätze.. das wars von hier zum Thema Aufzeichnungen… Schön wäre natürlich, wenn ich am Jahresende so eine Art Katalog hätte, mit den Bildern und Notizen zu den Projekten… das könnte ich bestimmt demnächst im Projektjournal so anlegen. Dazu müsste ich nur meine Bildermachschwäche überwinden und dran denken, die Bilder auch noch auszudrucken UND zeitnah einzukleben… (hm.. ? Könnte ich für die bereits vorhandenen noch nachholen… öhm..Oder gleich als Booklet am Pc erstellen? Na schön.. Was war nochmal Langeweile?)

Die verstrickte Dienstagsfrage.. gibts beim Wollkistchen… danke dafür…

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.